INFORMATIONEN
DAS TEAM
Events
Wir suchen noch ganz dringend Aaron und Eric. Ohne euch ist Hilltop unvollständig! Bitte meldet euch! Hartlan Carson wird auch dringend gesucht, also melde auch du dich bitte! Die Moonlight Kolonie sucht noch weitere Bewohner! Gerne Free Characters, aber auch Seriencharaktere, die mal einen Tapetenwechsel brauchen, sind herzlich willkommen.

An Aus


#481

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 06.03.2024 15:22
von Malcolm Whitly • 186 Beiträge

Malcolm bemerkte, dass Joel leicht rot im Gesicht wurde und grinste etwas. Er fand es natürlich gut dass Joel gefällt was er sieht.
Irgendwie schien das seinen Freund auch ziemlich heiß zu machen.
Malcolm ließ sich natürlich nur zu gerne darauf ein, zog ihn näher zu sich und die beiden küssten sich sehr heiß und innig. Malcolm wanderte während sie sich küssten, frech zu Joels kleinen sexy Po und knetete den genüsslich, was Joel dazu brachte zufrieden aufzukeuchen. Da Joel glaubte, dass sie Zeit hätten und heute nichts ansteht, machte Malcolm nur zu gerne weiter und ging mit Joel zusammen während sie sich küssten zum Bett.
Es war gut, dass sie Zeit hatten dazu. Jetzt im Augenblick hatte Malcolm wirklich andere Dinge im Sinn als zu arbeiten.

Malcolm drückte Joel sanft aufs Bett und legte sich zu ihm. "Du bist so unglaublich heiß." Flüsterte er ihm frech ins Ohr und knabberte verspielt an diesem herum, ehe er Joel zunächst sanft, nach einer Weile aber auch schon etwas wilder und gieriger auf seine wundervollen Lippen küsste und mit der Hand unter sein Shirt wanderte. Er streichelte ihn sanft und spielte dann auch leicht mit den Fingern an seinen Brustwarzen herum. Er massierte diese sanft in der Hoffnung, das es ihm auch gefällt.
Wenn es Frauen das mochten, mochte das sein Freund sicher auch Genüslich leckte über Joels zarte Lippen und stupste dann auch einige Male seine Zunge leicht mit der seinen an ehe er seinen Freund von seinem Shirt befreite,warf es achtlos aus dem Bett auf den Boden und machte sich gleich genüsslich über seinen Oberkörper her. Er bedeckte den mit Küssen und biss dabei auch immer mal sanft in Joels Brustwarzen und knabberte an diesen herum und strich auch immer mal mit der Zunge darüber und saugte leicht an diese herum.
An Joels Reaktionen merkte Malcolm, dass es ihm auch gefiel und wanderte nach einer Weile zu seinem Schritt und massierte ihn zunächst nur über der Hose an der Stelle, wo sich sein Schwanz verbarg und brummte leise zufrieden vor sich hin während er ihn immer noch am Oberkörper verwöhnte.
Malcolm mochte das Gefühl an seiner Hand, dass Joel das was er mit ihm anstellte erregte, auch wenn Malcolm sich jetzt gerade noch über seiner Hose befand und nicht darin und begann dann mit etwas mehr Druck ihn zu massieren.

@Joel Smith


nach oben springen

#482

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 07.03.2024 22:06
von Diego Dixon • 163 Beiträge

Diego machte sich wirklich Sorgen, dass man ihn wieder aus einer Gemeinschaft werfen würde. Einmal hatte ihn jemand aufgefordert seinen Hegnst zu erschießen, doch das würde Diego niemals tun, denn der Hengst war sein bester Freund. Zudem gab es einfach nur ein paar Regeln, die man beachten musste und dann würde der Hengst auch nichts tun. Man sollte ihm ja einfach nur nicht zu nahe kommen Schon gar nicht, wenn es Diego schlecht ging und der Hengst in dieser Zeit auf ihn aufpasste und ihn beschützte und dann eben noch etwas aggressiver war, als sonst. Die Leute hatten es nie verstanden, wenn er versucht hatte, es zu erklären, oder sie wollten es einfach nicht verstehen.

Diego überlegte, ob er darum bitten sollte, dass wenigstens Ellie hierbleiben durfte, denn dann hätte sie wenigstens ein sicheres Zuhause, aber er wusste, dass Ellie alleine nicht hierbleiben würde und dann lieber mit ihm gehen würde. Als Jesus und Jax zum Stall kamen und Jesus die Sache mit dem jungen Mann ansprach, erklärte Diego, was passiert war und warum sein Hengst so reagiert hatte. Er hatte Diego und Ellie beschützen wollen, die ja mit der Geburt des Fohlens beschäftigt gewesen waren und der Typ ihm obendrein zu Nahe gekommen war. Ellie übersetzte alles, was er sagte, da er seine Schreibtafel oben in seinem Zimmer liegen gelassen hatte. Er würde sie nachher holen, denn jetzt musste er sich wieder daran gewöhnen, dass hier niemand, bis auf Ellie die Gebärdensprache verstehen konnte. Jax ging im Stall nach seiner Stute und dem Fohlen sehen, während sich Ellie und Diego mit Jesus unterhielten.

Jesus hatte zum Glück nicht vor, Diego und seinen Hengst wegzuschicken. Stattdessen schlug er vor, dass Diego von jetzt an für die Pferde zuständig sein sollte, da Jesus merkte, dass Diego wohl mehr Ahnung von Pferden hatte, als der junge Mann. Jesus machte den Vorschlag den Bereich um den Unterstand abzugrenzen und tagsüber einige der Pferde zum Hengst zu bringen, damit er nicht ganz allein war. Diego fand die Idee gut und hörte Jesus weiter zu, der dann auch meinte, dass Ellie am Schulunterricht teilnehmen sollte, der hier Vormittags stattfand. Jesus erklärte auch gleich, dass man beim Unterricht nicht nur langweilige Sachen, wie Mathe, oder Geschichte lernen würde, sondern auch nützliche Dinge, die man zum Überleben brauchte. Ellie war erst skeptisch, aber Diego fand die Idee gut, also gab Ellie nach und fragte dann, ob es auch Noten und Prüfungen geben würde, was Jesus aber verneinte, denn Noten und Prüfungen waren in der jetzigen Zeit überflüssig. Diego würde aucg gleich mit dem Bau der Umzäumung anfangen, nachdem Jesus ihm erklärt hatte, wo er Maschendraht und Holzpfähle finden konnte, die er für den Zaun brauchen würde. Das musste ja auch nur am Anfang gemacht werden. Wenn der Hengst die Leute hier besser kannte und wusste, dass sie okay waren, würde er auch nichts tun, solange sie ihn in Ruhe ließen. Anfassen durften ihn eben nur Diego und Ellie und selbst Ellie nur dann, wenn Diego in der Nähe war. Diego war sich eben nicht ganz sicher, ob sein Hengst Ellie auch dann nichts tun würde, wenn er nicht in der Nähe war. Dieses Tier war schließlich unberechenbar.

Jax und Jesus verabschiedeten sich dann von den Beiden und verließen den Stall wieder. Diego sah zu Ellie, die nicht wirklich davon begeistert war, dass sie wieder in die Schule gehen sollte. "Aber da lernst du die anderen Kinder und Jugendlichen hier kennen und vielleicht findest du Freunde....Ich denke mal, die Leute hier würden es auch seltsam finden, wenn du den ganzen Tag mit mir verbringst....", meinte Diego in Zeichensprache, wobei er ja keine Ahnung hatte, dass die Leute hier dachten, dass er Ellies Vater sei.

@Ellie



nach oben springen

#483

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 09.03.2024 01:48
von Jax Rovia | 1.937 Beiträge

Nachdem sich der junge Mann über das Pferd beschwert hatte und Jesus ihm gesagt hatte, dass er der Sache nach dem Frühstück nachgehen würde, verließ der Mann die Küche wieder und Jax, Jesus und Tom konnten in Ruhe ihr Frühstück beenden. Als das erledigt war, gingen sie mit Tom wieder nach oben, denn sie hatten ja keine Jacken an und draußen war es schließlich noch recht kalt, also würden sie sich noch warm anziehen und dann rausgehen. Vor allem Tom musste ja warm angezogen sein. Schließlich war immernoch Winter und es lag noch Schnee, also sorgten Jax und Jesus dafür, dass sich Tom nicht erkältete. Er war schließlich erst vor ein paar Wochen krank gewesen, also musste das ja nicht wieder sein.

Als die drei sich angezogen hatten, nahm Jax den Kleinen auf den Arm und begleitete Jesus zum Stall. Tom mochte Tiere schließlich auch gerne und streichelte gern die Pferde. Als sie beim Stall ankamen, sahen sie schon Diego und Ellie. Jax begrüßte die Beiden freundlich und überließ es dann Jesus mit Diego zu sprechen. Ellie übersetzte das, was Diego sagte, da Jax und Jesus die Gebärdensprache leider nicht verstanden. Jax überlegte, ob sie diese Sprache lernen sollten, denn schließlich würden Ellie und Diego ja hierbleiben, denn Jesus würde ganz sicher eine Lösung für das Problem mit Diegos Hengst finden. Als Jax hörte, was gewesen war, lief er in den Stall. Alisha hatte tatäschlich ihr Fohlen bekommen. Es war schwarz und die Beine unten bis zu den Knien waren weiß und es hatte eine schmale Blesse. Diego hatte gemeint, dass es ein Stutfohlen war, also war es ein Mädchen. Jax würde sich für die kleine Stute noch einen Namen überlegen müssen. Zum Glück ging es Alisha und dem Fohlen gut. Diego hatte offenbar sehr viel Ahung von Pferden.

Das hatte auch Jesus bemerkt, denn er fragte Diego, ob er sich von nun an um die Pferde kümmern wollte. Diego war damit einverstanden und Ellie sollte am besten mit den anderen Kindern und Jugendlichen die Schulklasse besuchen, wobei es derzeit nicht viele Jugendliche in Hilltop gab. Nur einen 15 jährigen Jungen und seine Schwester, die ein Jahr jünger war. Die anderen Kinder waren noch jünger. Jesus hatte auch eine Idee, was sie wegen Diegos Hengst tun konnten, damit dieser in Ruhe gelassen wurde, denn dieses Pferd war eben gefährlich, also würde Jesus den Leuten auch noch sagen, dass sie sich fernhalten sollten.

Ellie war von dem Vorschlag, dass sie die Schulklasse besuchen sollte, nicht sehr begeistert, doch Jesus versicherte ihr, dass es da nicht nur langweilien Schulunterricht gab. Schließlich wurden die Kinder in der Schulklasse auch in Dingen unterrichtet, die sie zum Überleben brauchten. Dazu gehörte das Training im Umgang mit Waffen, sowie auch Selbstverteidgung. Dann war es auch wichtig zu lernen, welche Pflanzen und Pilze essbar waren und welche hochgiftig waren. Das war besonders bei Pilzen wichtig, da einige Giftpilze fast genauso aussahen, wie die Essbaren. Und da es auch keine Noten und Prüfungen gab, war Ellie schließlich einverstanden, in die Schulklasse zu gehen.

Als alles geregelt war, verabschiedeten sich Jax und Jesus von Ellie und Diego, der direkt mit dem Bau der Umzäunung anfangen wollte, und gingen wieder ins Haus. denn Toms Nase war schon ganz rot und es war Zeit, sich etwas aufzuwärmen. "Wie sollen wir den Leuten sagen, dass sie Diegos Pferd nicht zu nahe kommen sollen? Willst du dazu eine Versammlung einberufen, oder einfach ein Warnschild an den Zaun hängen...?", fragte Jax und küsste seinen Mann kurz. "Ich überlege schon seit einer Weile, ob ich in der Woche, wo ich keinen ärztlichen Dienst habe, den Kindern das Kochen beizubringen...schließlich ist es auch wichtig, sich sein Essen zubereiten zu können....Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich es wirklich machen soll....", sagte Jax ein wenig verunsichert und sah seinen Mann dann fragend an.

@Paul Rovia (Jesus)



nach oben springen

#484

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 11.03.2024 13:36
von Paul Rovia (Jesus) | 2.292 Beiträge

Jesus hasste es eigentlich frühmorgens noch beim Frühstück mit solchen Kleinigkeiten gestört zu werden. Die Leute wussten das eigentlich aber dennoch blieb er freundlich wie beinahe immer und versicherte dem jungen Mann sich nach dem Frühstück darum zu kümmern.
Das beendeten die drei dann auch in Ruhe und gingen danach nochmals nach oben um sich und Tom wärmere Kleidung anzuziehen. Noch war es ja sehr kalt draußen und vor allem das Baby musste warm eingepackt werden. Schließlich war der Kleine erst krank gewesen und sollte es nicht jetzt schon wieder werden.

Die drei gingen dann zusammen zum Stall. Jaxi trug Tom auf den Arm. Der Kleine durfte natürlich mit, auch wenn das gefährliche Pferd dort war.
Der Hengst würde schon nicht und vor allem nicht ohne Grund angreifen. Die anderen Pferden waren ja recht harmlos und Tom streichelte die und einige der anderen Tiere. Besonders die Kaninchen und die Meerschweinchen, die auch hier lebten. Beide Arten waren eigentlich zu nichts nutze außer auf dem Teller zu landen, was genau genommen traurig war aber so war es halt leider. Da die sich aber immer gut vermehrten würden die Hilltop wohl nie ausgehen.

Als sie am Stall ankamen, redete Jesus mit Diego und Ellie und erklärte den beiden, dass sich jemand beschwert hatte. Die beiden mitsamt dem Pferd aus Hilltop verbannen würde er natürlich nicht und schlug gleich eine Lösung, und zwar den Bereich um den Unterstand ein Stück abzuzäunen und ein paar Pferde die vom Wesen her zu Diegos Hengst passen würden tagsüber dazuzustellen. Welche das werden sollten, musste Diego auswählen. Der kannte sein Pferd ja am besten und wusste nach einer Weile auch, welche am besten in die Herde seines Hengstes passen werden.

Diego erzählte dann, warum der Hengst so reagiert hatte. Er hatte Diego beschützen wollen, weil er mit der Geburt eines Fohlens beschäftigt war.
Da nur eine Stute ein Fohlen erwartet hatte, musste das Alisha gewesen sein. Jax lief mit Tom auf dem Arm in den Stall zu der Box von Alisha und Jesus folgte ihm. Er wollte sich das auch ansehen und lächelte leicht.
"Die Kleine ist ja wirklich wunderschön.. Zum Glück geht es den beiden gut."

Da Diego offenbar mehr Ahnung von Pferden hatte als der junge Mann, der sich beschwert, hatte schlug Jesus Diego dann vor, dass er den Job übernimmt und er war anscheinend einverstanden.

Ellie sollte mit den wenigen anderen Kindern vormittags die Schulklasse besuchen. Zunächst war sie eher weniger begeistert aber Jesus erklärte ihr, dass dort nicht nur langweiliges Zeug wie Schreiben, rechnen und lesen unterrichtet wird, sondern auch Kampfsporttraining und Umgang mit Waffen was auf dem Hof stattfand. Ab und zu übernahmen sogar Jax oder Jesus diesen Unterricht, wenn Zeit dafür war und das Bestimmen der Pflanzen fand ab und zu sogar in dem nahegelegenen Wald statt im Frühling und Sommer mit den Kindern, die sich auch schon verteidigen konnten, sollten sie das tun müssen, weil Untote auftauchen. Sowas kam ja leider ständig vor. Selbst in der Nähe von Hilltop wanderten immer wieder welche durch die Wälder.

Nachdem die beiden das alles mit Diego und Ellie geregelt hatten, machten sie sich wieder auf den Weg ins Haus, um sich aufzuwärmen. Toms Nase war schon ganz rot von der Kälte.
Jax wollte wissen auf welchem Weg er den anderen Bewohnern mitteilen wollte, dass sie sich von dem Hengst fernhalten sollten, weil er gefährlich ist.
"Wir hängen ein Schild auf. Vielleicht aus Holz oder Metall, dass es auch dauerhaft da hängt und nicht beim nächsten Regen oder Sturm herunterfällt oder nicht mehr lesbar ist." Schlug Jesus seinem Liebsten vor und erwiderte seinen Kuss.
Er lauschte dann seinen Worten und nickte leicht. "Sicher. Das ist eine gute Idee. Zwar sind auch die meisten Erwachsenen jetzt hier noch recht jung, aber wir werden ja nicht ewig da sein und irgendwann, wenn der Ort hier dann noch existiert, müssen sie ja auch kochen können, neben den anderen Dingen die sie jetzt schon lernen." Stimmte er seinem Liebsten zu.

@Jax Rovia



nach oben springen

#485

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 11.03.2024 14:03
von Ellie • 29 Beiträge

Ellie war froh dass Diego und sie Hilltop wegen des Hengstes nicht verlassen musste. Das war endlich mal ein sicherer Ort hier und Ellie wollte nicht hier weg auch wenn sie ja jetzt am Unterricht teilnehmen musste bei dem die wenigen Kinder lesen,schreiben und rechnen lernten wenn sie das richtig verstanden hatte aber zum Glück auch wichtige Dinge die man zum Überleben können muss. Das war eher Ellies Ding als das
lesen,schreiben und rechnen. Sie hoffte das der Teil des Unterrichts eher klein sein wird. Vielleicht waren die anderen Kinder ja nett und Ellie könnte sich mit ihnen anfreunden. Am liebsten hing sie bei Diego rum aber es wäre sicher auch nicht verkehrt mal etwas
Zeit mit Kindern zu verbringen.

Diego schien auch dafür zu sein und Ellie nickte leicht. "Ja schon.. aber." Das Mädchen grinste etwas..
"Ich in der Schule. Ich war schon früher kein Freund davon. Gut .. Das war so eine Art Militärschule in der ich war und da ging es oft recht hart zu,da musste man früh morgens erstmal seine Runden drehen vor dem Unterricht und hier wird das ja hoffentlich anders werden.. Naja,,ich gebe dem ganzen halt mal eine Chance. Vielleicht wird es cool."
Meinte sie zunächst nur noch dazu und ging dann los zusammen mit Diego um Holz,den Maschendrahtzaun und Werkzeug zu besorgen.
Jesus hatte ihnen mitgeteilt wo die beiden die nötigen Materialien finden. Offenbar hatte Diego vor einen richtigen Zaun zu bauen und nicht nur so einen Weidezaun aus Holz wie bei den anderen Pferden. Sicher war der Grund, dass er verhindern wollte das da kleine Kinder oder ein andere Tiere durchschlüpfen die der Hengst angreifen könnte.

@Diego Dixon




nach oben springen

#486

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 17.03.2024 20:43
von Joel Smith • 208 Beiträge

Joel war leicht rot im Gesicht geworden, denn das, was er sah, fand er natürlich richtig gut und nicht nur das. Er fand es heiß, wie Malcolm nun aussah, sodass er bei dem Anblick Lust auf seinen Freund bekam. Dieser zog ihn zu sich und die beiden küssten sich heiß und innig, während Malcolm Joel an den Hintern fasste und diesen knetete. Das brachte Joel dazu, leicht aufzukeuchen, denn das machte ihn sehr heiß. Als Malcolm fragte, ob sie noch etwas Zeit hatten, nickte Joel, denn heute stand nichts besonderes an. Die Tiere hatten sie gestern erst alle durchgecheckt, ob sie gesund waren und da war alles in Ordnung. Das die Stute von Jax gerade an diesem Morgen ihr Baby bekommen hatte, konnte Joel ja nicht ahnen.

Er lieferte sich mit Malcolm eine wilde und leidenschaftliche Zungenschlacht und ließ sich von seinem Freund aufs Bett drücken, wo dieser ihn dann von seinem Oberteil befreite. Joel hörte, was sein Freund sagte und lächelte. "Du mich auch und jetzt mit deinem neuen Look erst recht...", hauchte er und genoss, wie Malcolm mit den Fingern an seinen Brustwarzen spielte und ihn heiß und innig kküsste. Das machte Joel naturlich auch noch heißer, so dass er mehr wollte und daher anfing, Malcolm von seinen Klamotten zu befreien, während sie sich wild weiterküssten. "Ich bin total scharf auf dich..", hauchte er und stöhnte leicht auf, als Malcolm dann anfing, sich nach unten zu küssen und sich dann über seine Brustwarzen hermachte, die er küsste und auch daran knabberte. Joel war jetzt schon völlig heiß und konnte es schon kaum noch erwarten es mit Malcolm zu machen. Als er spürte, wie dieser nun seinen Schwanz streichelte, wobei er allerdings noch über der Hose blieb, stöhnte Joel leicht auf. "Malcolm, du machst mich so heiß, dass ich es kaum noch aushalte und dich will...", stöhnte Joel und hoffte, dass Malcolm ihn nicht solange hinhalten würde.

@Malcolm Whitly


nach oben springen

#487

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 18.03.2024 13:15
von Malcolm Whitly • 186 Beiträge

Malcolm grinste leicht zufrieden über die Worte seines Freundes. Er fand es gut dass er jetzt schon mehr wollte. Allerdings musste er sich da wohl noch etwas gedulden,nicht mehr allzulange aber ein wenig. Malcolm hatte schließlich etwas vor und war jetzt selber auch etwas nervös aber er überspielte seine Nervösität natürlich und ließ sich so gar nichts anmerken davon..
Nach einer Weile zog er seine Hand von Joels Schwanz zurück und machte sich an seiner Hose zu schaffen. Er öffnete die,zog sie ihm ein Stück runter und nahm ihn dann wieder in seine Hand. Er massierte den zunächst nur leicht und küsste seinen Freund über seinen gesamten Oberkörper und leckte auch immer mal über seine Haut was Malcolm so richtig genoss bis er an dann endlich an seinem Schwanz ankam.
Er nahm den genüsslich zwischen seine Lippen und saugte zunächst nur sanft,dann abewr auch schon etwas fester an der Spitze herum und kitzelte ihn auch frech mit der Zunge an dieser ehe er denn nach einer Weile ganz in den Mund nahm und den mit richtig viel Hingabe so richtig verwöhnte.
Joel musste dadurch natürlich immer wieder stöhnen was Malcolm gefiel. er hörte das zu gerne.
Allerdings merkte er das es bei ihm da in der Hose auch wenn recht eng wurde mit der Zeit und er mehr wollte.
Noch während er Joel verwöhnte wanderte er mit einer Hand zu seiner eigenen Hose,öffnete die und befreite sich davon..
Zwar hatte er den schon gut angefeuchtet aber dennoch kramte er ohne hinzusehen in der Schublade herum und holte das Gel raus um Joels wunderschönen Schwanz damit einzureiben,was er dann auch tat. Er massierte ihn damit gut ein. Spätestens jetzt ahnte sein Freund wohl das Malcolm vorhatte. Sicher wollte er das auch und wenn doch nicht aus irgendwelchen Gründen würde er ihm das schon mitteilen..
Malcolm beobachtete ihn und fand den den Anblick seines Freundes da wie er da so lag,meistens mit geschlossenen Augen,richtig heiß und erregend. Joel genopss es offenbar sehr so von Malcolm mit der Hand verwöhnt zu werden.

@Joel Smith


nach oben springen

#488

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 18.03.2024 21:31
von Jax Rovia | 1.937 Beiträge

Nachdem Jax und Jesus das Frühstück beendet hatten, machten sie zusammen noch den Abwasch und räumten alles weg und dann gingen sie der Beschwerde des jungen Mannes nach. Rauswerfen würden sie Diego natürlich nicht, denn Jax war sich sicher, dass Jesus eine gute Lösung für das Problem mit Diegos Hengst finden würde. Nachdem sie sich und vor allem Tom erstmal warm angezogen hatten, machten sie sich auf den Weg zum Stall, wo sie dann auch auf Diego und Ellie trafen. Diego erklärte ihnen, warum sein Hengst nach dem jungen Mann geschnappt hatte ud Jax liefe daraufhin in den Stall, um sich das Fohlen anzusehen. Es war eine kleine Stute, die total niedlich war. Diego hatte ihr geholfen, auf die Welt zu kommen. Da war nur verständlich, dass Diegos Hengst so reagiert hatte. Er hatte offenbar Diego und Ellie beschützen wollen, während sie Alisha bei der Geburt geholfen hatten.

Jesus machte Diego den Vorschlag, einen Zaun um den Unterstand zu ziehen und Tagsüber auch die Pferde dazuzustellen, mit denen Diegos Hengst gut klarkam. Dazu zählte ja auf jeden Fall Ellies Stute. Mit wem sich der Hengst noch verstand, würde man ausprobieren müssen, denn schließlich waren Diego und Ellie ja erst seit gestern hier in Hilltop und mussten sich erstmal eingewöhnen und ihre Pferde wohl auch. Vielleicht war Diegos Hengst ja friedlicher, wenn er die Leute kannte. Damit nichts passieren konnte, sollte Diego von nun an im Stall arbeiten. Diego war damit einverstanden, denn so hatte er immer ein Auge auf seinen Hengst und konnte verhindern, dass er jemanden verletzte. Ellie sollte die Schulklasse besuchen, denn sie war noch jung und konnte bestimmt noch was lernen, auch wenn sie sicher viel von Diego gelernt hatte. Begeistert davon war sie nicht, aber meinte, dass sie hingehen würde. Vielleicht würde ihr der Unterricht ja doch gefallen.

Jax überlegte schon seit geraumer Zeit, ob er, wenn er frei hatte, den Kindern kochen beibringen sollte, denn er fand, dass es wichtig war, kochen zu können. Man wusste ja nicht, wie lange dieser Ort bestehen würde und wenn die Generation von Jax und Jesus nicht mehr da war, dann sollten die nachfolgenden Generationen alles von ihnen lernen und an die folgenden Generationen weitergeben. Als Jax und Jesus sich wieder auf den Weg zum Haus machten, um sich aufzuwärmen, da Tom schon eine ganz rote Nase hatte, wollte Jax wissen, wie sie die Leute wissen lassen sollten, dass sie Diegos Hengst nicht anfassen durften. Jesus meinte, dass es wohl das beste war, wenn sie ein Schild an den Zaun würden, wo "nicht anfassen", drauf stand. "Ja, das ist eine gute Idee. So müssen wir nicht jedem einzeln sagen, dass der Hengst gefährlich ist, oder extra dafür eine Versammlung einberufen..", sagte Jax und erzählte Jesus dann von seiner Überlegung, den Kindern das Kochen beizubringen. Jesus hielt das für eine gute Idee und stimmte daher zu. "Gut, dann gibt es immer in der Woche, wenn ich frei habe, an einem Tag Kochunterricht und wenn unser kleiner Tom alt genug ist, wird er es auch lernen...", lächelte Jax und öffnete die Tür, als sie auf ihrem gemeinsamen Zimmer angekommen waren. Dort zog Jax dem Kleinen die Jacke aus und setzte ihn in den Laufstall. "Ich mach uns eine Kanne Tee zum Aufwärmen..", sagte Jax und gab seinem Mann einen Kuss, ehe er sich den Wasserkocher nahm, der auf einem Tisch in der Ecke stand und damit ins Bad ging, um diesen mit Wasser zu füllen. Tee und eine Thermoskanne standen auch auf dem Tisch. Für Tom machte er eine Flasche mit Babytee. "Was hast du denn heute auf deiner To-Do Liste...?", fragte Jax, der Tom nachher mit auf die Krankenstation nehmen würde, falls Jesus heute nicht im Büro arbeiten würde. Diese Woche hatte Harlan frei und Jax war mit Arbeiten dran.

@Paul Rovia (Jesus)



nach oben springen

#489

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 19.03.2024 13:48
von Paul Rovia (Jesus) | 2.292 Beiträge

"Ja.. Das ist wohl die beste und einfachste Lösung mit dem Schild. Ich gehe nachher los und gebe dem Schreiner den Auftrag.. Oder vielleicht lieber dem Schmied? Hm.. Holz ist denke ich besser. Das sieht besser aus und wenn er das lackiert, hält das auch einige Jahre Wind und Wetter aus." Meinte er zunächst nur noch dazu und hörte Jax weiter zu. Er wollte den Kindern Kochunterricht geben.
"Okay. Das ist eine gute Idee. Nimm dir am besten da auch Ellie dazu. Dann kann sie das auch gleich lernen." Schlug er seinem Liebsten vor und erwiderte nur zu gerne seinen Kuss.
"Sicher wird der Kleine das dann auch lernen wenn er alt genug ist." Jesus lächelte leicht und betrachtete den Jungen in seinem Laufstall.
"Ein Tee klingt gut .. Ja." Sagte er zu Jaxi und dachte kurz nach. "Ich gehe erstmal das Schild für den Zaun in Auftrag geben und dann mal sehen.
Jemand müsste mal wieder die Gegend östlich von hier erkunden. Die Wachen haben mal gemeint gemeint, sie hätten von dort Schüsse gehört aber bei dem Schnee daraus reiten ist eben ein Risiko und es sieht so aus, als würde es nochmal schneien.. Also lieber nicht heute oder was meinst du? Wahrscheinlich sind die, die da geschossen haben längst wieder weg und wollen nichts von uns oder sie sind ok und finden selber den Weg hierher. Noch haben wir ja ein wenig Platz, aber wirklich nur ein wenig. Soviel Wohnraum ist jetzt gar nicht mehr frei." Meinte er etwas nachdenklich. "Ich werde das nachher gleich mal auf den Plan vom Haus schreiben, dass 2 weitere Zimmer belegt sind. Nur um den Überblick zu behalten." Er lächelte seinen Mann an und gab ihm noch einen Kuss.
"Brauchst du Hilfe auf der Krankenstation bei irgendwas? Dann würde ich nachher mal vorbeikommen, wenn ich das mit dem Schild erledigt habe. "

@Jax Rovia



zuletzt bearbeitet 19.03.2024 14:04 | nach oben springen

#490

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 19.03.2024 21:28
von Diego Dixon • 163 Beiträge

Diego befürchtete, dass man ihn und Ellie wieder aus Hilltop rauswerfen würde, wegen seinem aggressiven Hengst, aber er wollte dann darum bitten, dass wenigstens Ellie hierbleiben durfte, auch wenn ihr das sicher nicht gefallen würde, ohne Diego hier zu leben, aber was sollte er ihr denn da draußen bieten, außer von Ort zu Ort zu ziehen und irgendwie zu überleben. Für Ellie war es eben das Beste hierzubleiben.

Als Jesus und Jax dann zum Stall kamen, erklärte Diego, wieso sein Hengst versucht hatte, den jungen Mann zu beißen und Jax ging sich sogleich das Fohlen ansehen, nachdem Ellie das, was Diego gesagt hatte übersetzt hatte. Jesus hatte kurz nachgedacht und machte dann den Vorschlag, einen Zaun um den Unterstand zu ziehen. So konnte niemand dem Hengst zu nahe kommen, aber dennoch zu den anderen Pferden gehen, denn das war nicht möglich, wenn der Hengst zusammen mit den anderen Pferden auf der Weide stand. Er würde die Leute, die er nicht kannte, wohl nicht auf die Weide lassen. Davon, dass Diego gehen sollte, war garnicht erst die Rede. Das machte Diego Hoffnung, dass er und Ellie nun doch endlich ein neues Zuhause gefunden hatten.

Nach dem Gespräch verabschiedeten sich Jax und Jesus wieder und gingen wieder ins Haus. Diego wollte direkt mit dem Bau des Zauns anfangen. Jesus hatte ihm gesagt, wo er die Materialien dafür finden würde. Dass er und Ellie noch garnicht gefrühstückt hatten, hatte er völlig vergessen. Der Bau des Zauns war wichtig, denn Diego wollte nicht, dass sein Hengst den Leuten hier etwas tat und er dann vielleicht doch noch gehen musste. "Geh du ins Haus und wärm dich auf....mach dir was zum Frühstücken und dann kannst du dir den Ort hier mal ansehen, wenn du magst...", sagte er zu Ellie, die die Sache mit dem Frühstücken für eine gute Idee hielt und wieder ins Haus ging.

Bevor Diego mit seiner Arbeit anfing, ging er jedoch auch nochmal ins Haus und auf sein Zimmer, um seine Schreibtafel zu holen. Er musste sich ja nun daran gewöhnen, sie immer bei sich zu haben, denn wenn Ellie nicht dabei war, konnte niemand mal eben übersetzen, was er sagte, also würde er es den Leuten hier aufschreiben müssen. Als das erledigt war und er seine Tafel in der Tasche hatte, ging er sich Holzpfosten, Maschendraht eine Säge und was er sonst noch so brauchte holen. Als er gerade wieder zur Weide kam, sah er zwei Junge Frauen, die begeistert davon waren, dass auf der Weide ein Friese stand. Eine von ihnen meinte, dass sie Friesen liebte und die andere machte den Vorschlag, ihn zu streicheln. Noch bevor die beiden jungen Frauen ihr Vorhaben in die Tat umsetzen konnten, lief er zur Weide und hielt die beiden davon ab, diese zu betreten. Sein Friese hatte offenbar gemerkt, dass was nicht okay war und legte die Ohren an. "Hey, was ist denn...? Wir wollen nur den Friesen streicheln...der ist so wunderschön...", sagte eine der Frauen, doch Diego schüttelte den Kopf und zog seine Tafel aus der Tasche. "Mein Hengst ist gefährlich...der tötet Untote und würde auch euch ohne zu zögern die Köpfe zertrümmern, also bitte nicht anfassen...ich will nicht, dass er euch verletzt, oder schlimmeres...", schrieb Diego auf die Tafel und gab sie den Frauen, damit sie es lesen konnten. "Oh, das ist schade....", sagten die jungen Frauen und gaben Diego seine Tafel zurück. Als die beiden gegangen waren, machte sich Diego an die Arbeit, was allerdings nicht einfach war, denn sein Hengst hatte offenbar langeweile und beschlossen, ihm seinen Hut zu klauen, mit dem er nun über die Weile lief und Diego ihn einfangen sollte.

@Ellie



nach oben springen

#491

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 19.03.2024 22:24
von Ellie • 29 Beiträge

Ellie dachte derzeit auch nicht ans Frühstücken. Sicher hatte sie Hunger, aber den nahm sie jetzt gerade kaum wahr. Sie wollte beim Zaunbau helfen und besorgte zusammen mit Diego das Material dafür. Es dauerte eine Weile, bis sie das alles hergeschafft hatten und als es erledigt war, schlug Diego ihr vor, dass sie doch ins Haus gehen könnte zum Frühstück und um sich aufzuwärmen und etwas später den Ort hier anzusehen.
"Bist Du Dir da sicher?" Fragte sie nach. "Ich meine, Hunger habe ich schon .. und es ist kalt, aber ich sollte Dir helfen, oder?" Diego meinte dann zu ihr, dass sie später noch helfen könnte.
"Okay.. Alles klar. Wir sehen uns dann." Ellie begann plötzlich zu grinsen.. "Aber Moment. Einen Witz. Den kenne ich auswendig. Der stand, glaube ich nicht mal in dem Buch, dass mir diese Drecksäcke geklaut haben..
"Warum können Geister so schlecht lügen?" Fragte sie Diego grinsend und beobachtete ihn kurz abwartend..
"Weil sie so leicht zu durchschauen sind." Meinte sie lachend und rannte los.
Sie hätte vielleicht nicht rennen sollen aber das wurde ihr erst bewusst als sie über eine eisige Stelle rannte und voll hinklatschte mitten vor die Füße einer rothaarigen Frau die gerade aus dem Haus gekommen war, mit einem Korb in der Hand in dem sich Sandwiches und eine Thermoskanne befanden.
Die ließ vor Schreck den Korb fallen und die Kanne ging zu Bruch. Der rote Tee färbte den Schnee leicht rot und ließ den auch ein bisschen wegschmilzen.
Die zum Glück verpackten Sandwiches lagen auf dem Boden verteilt. Offenbar wollte die für Ellie noch unbekannte irgendwem einen Snack vorbeibringen
Ellie sah verdutzt zu ihr auf. "So eine Scheiße! Das tut mir echt leid.. Äh. Ich heb' das wieder auf."
Das Mädchen strich sich übers Gesicht, um den Schnee von diesem zu entfernen und stand dann auf ehe sie damit begann, die Sandwiches einzusammeln.
Hoffentlich war die Frau jetzt nicht wütend auf sie.

@Diego Dixon



nach oben springen

#492

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 19.03.2024 23:22
von Julia Carson • 15 Beiträge

Da ihr älterer Bruder Harlan heute freihatte, hatte Julia erstmal zusammen mit ihm gefrühstückt, nachdem sie und auch er etwas länger geschlafen hatten.
Auch Julia hatte heute nichts Besonderes vor und hatte auch einen freien Tag, da sie letzte Nacht Wache gehabt hatte, für einige Stunden zusammen mit einem der Männer und sie hatten in der Ferne, vielleicht einige Meilen weit weg, Schüsse gehört.
Jesus hatte sie das als Hinweis an die Pinnwand gemacht, gleich in der Nacht. Ob er das schon gelesen hatte oder ihm das der, der mit ihr zusammen Wache hatte mitgeteilt hat, wusste sie nicht. Meistens bedeutete so etwas nichts Schlechtes, da das wahrscheinlich nur irgendwelche Durchreisenden waren, die keine Gefahr bedeuten, aber man konnte es ja nie mit Sicherheit wissen und deswegen wurde Jesus immer über alles informiert, was außerhalb der Mauern gesehen oder gehört wurde.

Nach dem Frühstück hatte Julia einige Sandwiches gemacht. Das Neue hier waren, hatte sich schon herumgesprochen, dass die noch kein Frühstück hatten auch. Nur den gefährlichen Hengst hatte zumindest bei Julia noch keiner erwähnt.
Als sie Sandwiches und Tee für die neuen gemacht hatte, ging sie aus dem Haus, während ihr Bruder wieder auf sein Zimmer ging, um ein Bad zu nehmen und zu lesen. Der wollte heute einfach nur seine freie Zeit genießen und das durfte er ja auch.

Sie war gerade auf dem Hof unterwegs, als ein junges Mädchen angerannt kam und plötzlich hinfiel. Direkt auf den Bauch. Zum Glück hatte sie einen dicken Wintermantel an. Das hatte den Sturz wohl etwas abgemildert.
Julia hatte sich so erschrocken, dass ihr der Korb heruntergefallen war und der Tee den Schnee rot färbte, denn sie gekocht hatte.
Zunächst murrte Julia etwas, da der Tee sich im Schnee verteilte und auch die Kanne kaputt war, aber sie blieb freundlich.
"Schon ok.. Ist alles in Ordnung? Du solltest nicht so durch die Gegend rennen. Du könntest dich verletzen."
Gab sie dem Mädchen zu bedenken. "Wie ist dein Name?" Fragte Julia nach.
Sie stellte sich dann als Ellie vor. "Willkommen Ellie.. " Sagte sie und lächelte nun sogar.
"Mach dir deswegen keine Gedanken. Sowas passiert. Vielleicht kann man die Kanne reparieren." Julia hob die vom Boden auf und sah, dass noch Teereste auf den Schnee tropften.
"Ich wollte zu dir und deinem Dad, aber jetzt bist du ja da." Sie drückte ihr 2 Sandwiches in die Hand.
"Ist mit Hähnchen. Lass es dir schmecken." Sagte sie zu Ellie und ging weiter.
Sie wollte auch noch zu dem anderen neuen, den sie für Ellies Dad hielt.
Tee gab es jetzt leider keinen für ihn, aber immerhin etwas zu essen. Sie hatte Sandwiches mit Hähnchen, aber auch noch welche mit Käse im Korb, da sie nicht wusste was, die beiden gerne mochten.
Als sie sich näherte, entdeckte sie den Neuen am Zaun und musste etwas grinsen.
Eines der Pferde hatte seinen Hut gestohlen und lief damit im Maul herum.
"Nettes Pferd." Rief sie nach einer Weile. Dass das Tier gar nicht so nett war, wie es jetzt gerade auf Julia wirkte, ahnte sie ja nicht.


@Diego Dixon


nach oben springen

#493

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 23.03.2024 17:48
von Joel Smith • 208 Beiträge

Joel fand den neuen Look seines Freundes so heiß, dass er ihm nicht widerstehen konnte und es jetzt, obwohl es gerademal Vormittags war, mit ihm machen wollte. Offenbar hatte auch Malcolm Lust, denn er fragte, ob sie dazu denn auch Zeit hatten. Die Tiere hatten Joel und George erst gestern alle untersucht und keins war krank, also musste Joel heute nichts machen und daher hatten sie genug Zeit, denn auch Malcolm hatte heute keine besonderen Aufgaben.

Sie küssten sich innig und Joel wurde von Malcolm zum Bett geschoben, auf dem er dann auch zu liegen kam. Er keuchte erregt auf, als er Malcolms Hand an seinem Schwanz spürte. Obwohl Malcolm erstmal noch über der Hose blieb, erregte das Joel sehr und er ließ Malcolm wissen, dass er ihn wollte. Allzulange musste Joel nicht warten, bis sich Malcolm an seiner Hose zu schaffen machte. Ihre Shirts hatten sich die beiden ja schon gegenseitig ausgezogen. Joel stöhnte leise auf, als sich Malcolm von seinem Oberkörper nach unten küsste und sich dann über seinen Schwanz hermachte. Das fühlte sich so gut an, dass Joel leise vor sich hin stöhnte und ein wenig lauter wurde, als Malcolm seinen Schwanz ganz in den Mund nahm.

Joel ließ sich nur zu gerne von Malcolm verwöhnen und genoss es sehr, als sein Freund ihn mit seinem Mund verwöhnte. Als Malcolm dann aberw auch noch Gleitgel in die Hand nahm und Joels Schwanz damit einrieb, so dass dieser recht glitschig war, ahnte Joel, was Malcolm vorhatte und wurde dementsprechend total nervös. "Mo...moment....du willst, dass Ich.....dich...? Aber mein Schwanz ist doch viel kleiner,. als deiner... was ist, wenn du gar nichts spürst, oder ich dir trotzdem weh tue....ich hab das so doch noch nie gemacht....was ist, wenn es dir nicht gefällt...?.", stammelte Joel nervös, doch Malcolm küsste ihn sanft und meinte, dass es ganz sicher beiden gefallen würde. Joel hoffte das sehr und schloss die Augen, als Malcolm seinen Schwanz weiterhin verwöhnte.

@Malcolm Whitly


nach oben springen

#494

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 25.03.2024 14:51
von Malcolm Whitly • 186 Beiträge

Malcolm grinste leicht über die Worte seines Freundes und konnte ihn sicher etwas beruhigen mit den Worten.. "Ich habe das so auch noch nie mit jemanden getan." Gab er offen zu. "Du bist der erste Mann, mit dem ich was habe." Malcolm wusste jetzt nicht, ob er ihm das schon mitgeteilt hatte, aber das war jetzt auch nicht mehr wichtig. Nun wusste sein Freund es ja.
Malcolm sah kurz zu ihm auf. "Entspann dich. Das wird sicher uns beiden gefallen.." Er küsste Joel sanft auf seine süßen Lippen während er ihn noch weiter mit der Hand verwöhnte für eine Weile bis er einfach nicht mehr warten wollte und konnte.
Er nahm noch etwas von dem Gel und feuchtete sich damit an Eingang selber etwas an, um es sich selber noch etwas einfacher zu machen. Schließlich war das ja für ihn auch so auf die Weise das erste Mal und er hatte keine Ahnung wie sich das anfühlt und was ihn erwartete.

Er platzierte seinen Hintern dann aufs Joels Schwanz und rieb sich zunächst leicht an dem, was da für noch etwas mehr Feuchtigkeit sorgte, ehe er ihn dann an seinen Eingang ließ und zuerst nur mit der Spitze ein Stück eindringen ließ. Da das sehr ungewohnt für Malcolm war verursachte es nicht direkt Schmerz aber so einen ungewohnten Druck, er musste er tief durchatmen und hielt zunächst für einige Sekunden still ehe er ihn tiefer vordringen ließ.
Während er das tat, küsste er Joel immer wieder sanft auf seine Lippen und küsste und knabberte zwischendurch auch mal genüsslich an seinem Hals herum.
Als er dann spürte, dass Joel ganz in seinem Inneren, blieb er zunächst noch eine Weile regungslos auf ihm sitzen, während er zärtlich seine Lippen küsste und ihm dann in die Augen blickte. Das war eben für beide eine neue Erfahrung und wenn sie das auf die Art beide raus hatten und es beiden gefiel, würden sie es bestimmt noch öfter so tun.

@Joel Smith



zuletzt bearbeitet 25.03.2024 14:52 | nach oben springen

#495

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 25.03.2024 20:18
von Jax Rovia | 1.937 Beiträge

Jax hörte seinem Mann zu, als dieser überlegte, ob er den Auftrag für das Schild lieber dem Schmied, oder dem Schreiner geben sollte und überlegte dann auch kurz. Als Jesus dann aber meinte, dass es wohl reichte, wenn sie ein Schild aus Holz an den Zaun hängen würden, stimmte Jax ihm zu. "Ja, ich denke auch, dass das reicht...und wie du schon sagst, wenn man es dann noch richtig lackiert, dann hält es auch ein paar Jahre jedes Wetter aus....und Diego meinte ja, dass sein Hengst einfach nur eine Weile brauchte, um die Leute kennenzulernen und dann zu wissen, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht..solange ihm dann keiner zu nahe kommt, ist es ja in Ordnung, wenn jemand auf die Weide kommt und bis es soweit ist, reicht das Holzschild sicher locker...", sagte Jax und erzählte Jesus dann davon, dass er den Kindern vielleicht Kochunterricht geben wollte, wenn er seine freie Woche hatte. Schließlich war es wichtig das zu können 778und Jesus stimmte ihm dabei auch zu und meinte, dass Tom das auf jeden Fall lernen sollte, wenn er alt genug dafür war.

Als der Tee fertig war, tranken die beiden den noch, um wieder warm zu werden und Tom trank auch noch seinen Babytee, der nicht so heiß war und nach Beeren schmeckte. Fencheltee mochte Tom überhaupt nicht, auch wenn Jax ihn extra mit Honig süßte. Tee aus Waldbeeren trank er dagegen sehr gerne. Jax und Jesus tranken Kamillentee, der vor allem bei Nass kaltem Wetter gut war und auch gegen Erkältung half. Jax musste nachher runter auf die Krankenstation und würde Tom mitnehmen, wenn Jesus heute Dinge zu tun hätte, bei denen er sich nicht um den Kleinen kümmern konnte. Als Jax seinen Liebsten fragte, was heute auf seiner To-Do Liste stand: Jesus meinte, dass er als erstes das Schild in Auftrag geben würde und sagte dann, dass jemand auch mal die Gegend östlich von hier kontrollieren sollte, da die Wachen von dort Schüsse gehört hatten. Vielleihct war es einfach nur eine kleine Gruppe Überlebender, die von den Untoten angegriffen worden waren, denn es waren ja in der ganzen Gegend auch noch hier und da Lebende Menschen da draußen unterwegs. Jax hatte schon Angst, dass Jesus vorhatte da raus zu reiten und wollte protestieren, als Jesus dann aber auch von selbst meinte, dass das bei dem Schnee zu gefährlich war und fragte dann nach der Meinung von Jax. "ich finde auch, dass du lieber hierbleiben solltest....du weißt, dass ich immer Angst um dich habe, wenn du draußen unterwegs bist und alleine kommt erstrecht nicht in Frage....das ist viel zu gefährlich....", sagte Jax ernst und nickte, als Jesus meinte, dass die Leute ja vielleicht den Weg hierher finden würden. "Ja, kommt darauf an...wenn es gute Leute sind, ist es okay, aber wenn es schlechte Leute sind, dann nicht...", sagte Jax und erwiderte den Kuss seines Mannes nur zu gerne. "Hmm...wenn du nachher dann sonst nichts zu tun hast, dann könntest du Tom bei mir abholen...Du weißt ja, dass ich ihn nur mit auf die Krankenstation nehme, wenn es nicht anders geht....", sagte Jax, denn schließlich bestand auf der Krankenstation immer die Gefahr, dass sich Tom bei irgendeinem Bewohner, der krank war und herkam, anstecken könnte und der kleine war ja erst vor ein paar Wochen krank gewesen und daher musste es ja nicht sein, dass er jetzt schon wieder krank werden könnte.

@Paul Rovia (Jesus)



nach oben springen

#496

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 26.03.2024 17:18
von Paul Rovia (Jesus) | 2.292 Beiträge

"In Ordnung. Dann gehe ich den Schreiner suchen, sollte der nicht in seiner Werkstatt sein, beauftrage ihn gleich heute als Erstes das Schild zu machen und komme dann zu dir auf die Krankenstation, um den Kleinen zu holen." Stimmte Jesus zu. Da er ja selber der Meinung war, dass es zu gefährlich ist bei dem Wetter raus in den Wald zu reiten um zu überprüfen, ob die, die einige Meilen entfernt geschossen hatten noch da waren und ob die Freunde oder Feinde sind und er ansonsten nichts Besonderes heute zu tun hatte, außer ein paar Sachen zu notieren, wie die zwei weiteren besetzten Zimmer hier im Haus konnte er den Nachmittag mit Tom verbringen und auf ihn aufpassen und mit ihm spielen. Das war auch mal schön, Zeit mit dem Jungen zu verbringen. Hier gab es ja immer öfter sehr viel zu tun und wenn das, so war es ihm nicht möglich und jemand musste Tom Babysitten.

Er trank dann seine Tasse leer und stand auf. Jaxi gab er noch einen Kuss und lächelte ihn kurz an. "Bis gleich Honeybär und pass auf dich auf. Es ist ja noch ziemlich glatt draußen." Dem kleinen Tom strich er kurz sanft über den Kopf. "Und du pass auch auf deinen Daddy auf." Meinte Jesus und lachte leicht. Natürlich verstand der Junge das noch nicht, aber das sollte ja auch nur ein Scherz für Jaxi gewesen sein. Dem zwinkerte Jesus noch kurz zu, ehe er ging. Draußen vor der Türe bemerkte er die roten Flecken im Schnee und wunderte sich. Was war hier denn passiert? Blut war es nicht. Dafür war das zu hellrosa. Nachher würde er mal herumfragen, was passiert war. Nicht, dass es doch Blut war, auch wenn das nicht so ganz danach aussah und irgendwer verletzt war.
Jetzt machte er sich erstmal auf die Suche nach dem Schreiner und sah als allererstes in der Werkstatt nach. Da war er allerdings nicht.
Vielleicht war der bei den Ställen und reparierte etwas, dachte Jesus sich und lief als Nächstes dahin. Auf dem Weg begegnete er Julia und grüßte sie kurz,Diego winkte er kurz zu, da der gerade in seine Richtung blickte.
Allerdings hatte sein Pferd ihm offenbar den Hut gestohlen, was Jesus zum schmunzeln brachte. Das war ein witziger Anblick und jetzt gerade wirkte Diegos Hengst sehr friedlich. Im Augenblick erwartete man nicht mal annähernd, dass das Tier gefährlich sein könnte.

Im Stall angekommen rief Jesus nach dem Schreiner, aber auch hier war der nicht. Es antwortete keiner.
Da er schon mal hier war sah er nach Hunter. Jesus öffnete seine Box und ging hinein.
Das Pferd begrüßte ihn mit einem leichten stupsen und zog ihn an der Jacke mit seinem Maul. Anscheinend hatte er Jesus vermisst und er vermisste sicher auch das Ausreiten, was ja im Winter eher selten geschah, da es eben gefährlich war. Zwar waren die Untoten im Winter langsamer, aber bei Stürzen draußen in den Wäldern oder anderen Unfällen konnte man eben heutzutage keinen Rettungshelicopter mehr rufen und auf die Suche schicken, nach verletzten oder vermissten Personen.
Aus dem Grund ritten die Hilltopbewohner nur in Notfällen raus in den Wintermonaten und wenn dann auch niemals alleine.

Jesus kraulte Hunter sanft an den Ohren. "Bald ist der Frühling da. Dann reiten Jaxi und ich mit dir raus." Welches Pferd Jaxi nehmen würde, wusste er nicht so genau und auch nicht, ab wann Alisha wieder geritten werden konnte und auch nicht, wann das Fohlen von ihr in die Herde integriert werden würde. Da musste er bei Jaxi und Joel nachfragen, ab wann die damit beginnen wollten.
Jesus kuschelte noch ein bisschen mit seinem Pferd und streichelte ihn, ehe er Hunter dann mitnahm. Wenn sie jetzt im Moment schon nicht ausreiten würden, wollte er ihn ein wenig spazieren führen innerhalb Hilltops. Auf die Weide sollten die anderen Pferde ja jetzt im Moment nicht, da dort gebaut wurde.

Jesus suchte ja immer noch nach dem Schreiner.
Als Nächstes band er Hunter vor dem Haus fest und suchte ihn dort. Sein erstes Ziel war die Küche, aber da war er nicht,auch in seinem Büro wartete niemand auf Jesus. Anschließend durchsuchte er alle Gemeinschaftsräume und fand den Mann auch dort nicht. Verwundert strich er sich durch seine Haare und entschloss sich dann zu Jaxi zu gehen, um Tom zu holen und bei Jax nachzufragen, ob er den Schreiner vielleicht irgendwo gesehen hatte.
Vorher klopfte Jesus aber noch an der Containerwohnung des Mannes an und trat ein, nachdem der nicht antwortete. Allerdings war auch hier niemand. Das war alles sehr merkwürdig und Jesus begann sich etwas zu sorgen. Hoffentlich war ihm nichts passiert. Abgehauen sein wird er wohl nicht. Schließlich hatte er es gut hier, seit Jesus die Führung hatte, auch wenn er immer noch in der Containerwohnung außerhalb des Hauses lebte. Jede der Wohnungen hatte ja einen Kamin oder Heizstrahler bekommen und die waren ja auch isoliert worden, dass keiner mehr frieren musste.

Nach der erfolglosen Suche ging er dann gefolgt von Hunter zur Krankenstation und klopfte an, ehe er eintrat. Das Pferd blieb natürlich draußen und schnoberte mit der Schnauze im Schnee herum, auf der Suche nach ein paar Grashalmen.
"Hi Jaxi." begrüßte er seinen Mann, der gerade keine Patienten hatte und gab ihm einen Kuss.
"Alles gut bei euch?" Fragte Jesus nach. "Ich suche schon seit ich vorhin losgegangen bin den Schreiner. Der ist wie vom Erdboden verschluckt, irgendwie und es gibt ja nicht so viele Orte hier, wo er hier sein kann. Hast du ihn vielleicht irgendwo gesehen?" Fragte er nach.

@Jax Rovia



nach oben springen

#497

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 26.03.2024 22:02
von Diego Dixon • 163 Beiträge

Nach dem Gespräch mit Jesus und Jax, machte sich Diego sofort an den Bau des Zauns, der die Leute vor seinem Hengst schützen sollte, damit diese gefahrlos an ihre Pferde herankamen. Natürlich würde Diegos Hengst zumindest Tagsüber nicht alleine sein, denn er hatte Gesellschaft von Ellies Stute und Jesus würde ja auch noch ein, oder zwei weitere Pferde dazustellen, zudem grenzten die beiden Weiden direkt aneinander, also würden sie auch zu allen anderen Pferden Kontakt haben. Es ging ja nur darum zu verhindern, dass die Leute, die die Weide betraten, um ihre Pferde zu holen, nicht von Diegos Hengst angegriffen wurden. Ellie konnte sich ja in der Zwischenzeit ruihg den Ort hier mal ansehen. Bestimmt gab es auch noch andere Jugendliche in ihrem Alter, mit denen sie sich anfreunden konnte. Er hatte ja keine Ahnung, dass die Leute hier Ellie für seine Tochter hielten und es daher nicht schlimm fanden, wenn sie bei ihm war. Das war ja bei der Gruppe, bei der sie vorher mit Marlene gelebt hatten, anders gewesen, denn da hatten alle gewusst, dass er nicht ihr Vater war und ihn daher als pädophil beschimpft, obwohl er sowas niemals tun würde.

Da Ellie ihm noch dabei geholfen hatte, die Sachen zu holen, die er für den Zaunbau brauchte, konnte er nun mit seiner Arbeit anfangen. Ellie ging wieder zurück ins Haus, wo sie sich vielleicht was zum Frühstücken machen würde. Diego fing an, Löcher für die Zaunpfosten zu graben, was nicht gerade einfach war, da der Boden unter dem Schnee gefroren war, also musste er diesen erstmal mit einer Spitzhacke auflockern, um dann mit dem Spaten weitermachen zu können. Seinem Hengst schien offenbar langweilig zu sein, denn der kam und klaute sich seinen Hut, mit dem er dann über die Weide rannte. Diego lief ihm hinterher, um seinen Hut wiederzukriegen. Sie spielten also nun fangen und dass sie dabei beobachtet wurden, bekam Diego erst nicht mit. Erst, als es Diego gelungen war, seinen Hengst einzufangen und sich seinen Hut wiederholte, hörte er die Stimme einer Frau. Als er zum Zaun sah, sah er dort eine sehr attraktive, junge Frau stehen, die meinte, dass das ein nettes Pferd sei. Diego tätschelte seinem Hengst den Hals und ging dann zu ihr rüber.

Er grüßte sie auf die Weise, wie es Cowboys machten, indem er seinen Hut, den er gerade erst wieder aufgesetzt hatte, kurz anhob und leicht mit dem Kopf nickte. Dann setzte er den Hut wieder richtig auf und seufzte stumm, da sie sein Pferd ja als nett bezeichnet hatte. Er zog seine Tafel aus seiner Tasche und schrieb etwas auf. "Hallo, ich heiße Diego und kann nicht sprechen...Tut mir leid, aber mein Pferd ist leider nicht nett, sondern sehr gefährlich. Er kann Untote töten und geht leider auch auf Lebende los, die er nicht kennt...", schrieb er auf seine Tafel und reichte sie der Frau, damit sie das lesen konnte. Er lächelte leicht und versuchte sein Husten zu unterdrücken, was jedoch nicht so leicht war, also drehte er sich leicht weg. Als sich der Husten wieder beruhigt hatte, sah er wieder zu ihr.

@Julia Carson
@Ellie



nach oben springen

#498

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 27.03.2024 15:15
von Julia Carson • 15 Beiträge

Nachdem Julia Diego angelächelt hatte, wartete sie geduldig auf eine Reaktion von ihm - doch stattdessen griff er zur Tafel und verfasste eine Nachricht darauf. Neugierig nahm Julia die Tafel entgegen, um den geschriebenen Text zu lesen. Mitfühlend äußerte sie: "Es tut mir leid zu hören, dass du nicht sprechen kannst" während sie ihn ansah. Anschließend erkundigte sich Julia höflich nach der Ursache für Diegos Situation: "Darf ich fragen, wie es dazu gekommen ist dass du nicht sprechen kannst?" Nach dieser Frage stellte auch sie sich vor: "Mein Name ist Julia,als Schwester einer der Ärzte arbeite ich jetzt als Krankenschwester,da meine vorherige Arbeit als Journalistin heutzutage weniger gefragt ist. Eine Ausbildung habe ich für beides."
Erzählte Julia ihm.

"Und du bist du ein Cowboy? Kümmerst du dich um die Tiere?" Sie wollte jetzt von ihm wissen.

"Das ist großartig. Tiere sind uns sehr wichtig, da sie uns mit Nahrung versorgen. Die haben Glück, dass unser Anführer Vegetarier ist. Hier haben wir hauptsächlich Dinge, die die Tiere produzieren, wie Milch, Eier und dergleichen, sowie selbst angebautes Gemüse und Obst. Wir haben eine Menge davon. Magst du Fleisch? Ich habe hier Hähnchen-Sandwiches", sagte sie und deutete auf ihren Korb."Oder möchtest du lieber welche mit Käse und Gurke?", fragte Julia und wartete auf die Antwort, was er lieber essen wollte.

Diego löschte den alten Text und schrieb auf seine Tafel das er die vegetarischen Sandwiches bevorzugt. "Okay.. Alles klar. Hier bitte." Sie reichte ihm zwei der Sandwiches mit Käse und Gurke.
"Deine Tochter Ellie hatte anscheinend nichts gegen das Hähnchen Sandwich. Hoffe das war auch wirklich ok und ich hoffe auch sie hat sich nicht verletzt. Gerade vor dem Haus hatte sie ein Bauchlandung hingelegt." Erzählte Julia ihm und sah dann das sich jemand näherte. Das war Jesus. Er winkte ihr zu und Julia winkte zurück. Er verschwand im Stall.

Nach rund 10 Minuten kam er wieder zurück, während Hunter ihm folgte. Das Pferd war ungesattelt und daher schien es so, als würden sie nicht ausreiten wollen - was Julia erleichterte. Jedes Mal machte sie sich Gedanken, wenn jemand im Winter bei Schnee Hilltop verließ.

@Diego Dixon


nach oben springen

#499

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 28.03.2024 21:45
von Joel Smith • 208 Beiträge

Als Joel merkte, was sein Freund vorhatte, wurde er sehr nervös, denn so hatte er es noch nie getan. Er wusste überhaupt nicht, was er machen musste und hatte große Angst, dass es Malcolm nicht gefallen würde, denn schließlich war Joels Schwanz kleiner, als der von Malcolm. Daher hatte er Angst, dass er Malcolm nicht richtig befriedigen konnte. Malcolm beruhigte ihn dann aber und meinte, dass es bei ihm auch das erste Mal war, dass er es so machte, da Joel ja der erste Mann war, mit dem Malcolm zusammen war. Vorher war er also immer nur mit Frauen zusammen gewesen. Wirklich beruhigt war Joel allerdings nicht, denn neben der Angst, dass es Malcolm nicht gefallen könnte, hatte er auch Angst, dass er Malcolm weh tat, oder ihn gar verletzte. Malcolm versicherte ihm dann aber, dass er ihn schon nicht verletzen würde und es sicher auch beiden gefallen würde. Joel nickte daraufhin leicht und ließ sich darauf ein. Er schloss wieder die Augen und konzentrierte sich auf das, was Malcolm gerade mit ihm machte und nicht mehr auf das, was vielleicht sein könnte. Es gelang ihm sogar, seinen Kopf soweit frei zu kriegen, dass er wieder genießen konnte, was Malcolm mit seinem Schwanz machte.

Nach einer Weile hielt es Malcolm aber offenbar nicht mehr aus und wollte weitergehen. Joel schluckte leicht, denn er hatte gar nicht daran gedacht, Malcolms Eingang vorzubereiten. Dementsprechend war es ziemlich eng, als sich Malcolm auf seinem Schwanz niederließ und er ganz langsam in ihn eindrang. Joel stöhnte leise auf, denn es war nun doch aufregend es mal so zu machen, auch wenn Joel es sehr gerne andersrum machte. Wenn es beiden gefiel, konnten sie es ab und zu nun auch mal so machen.

Während er langsam tiefer in Malcolm eindrang, küssten sie sich wild und leidenschaftlich, wobei Joel auch zwischendurch mal aufstöhnen musste, denn die heiße Enge von Malcolm fühlte sich gut an und umschloss fest seinen Schwanz. Malcolm bewegte sich erstmal nicht, um sich an Joel in seinem Inneren zu gewöhnen. Joel küsste ihn und strich mit den Händen sanft über seinen Rücken und wanderte runter zum Hintern seines Freundes, den er sanft streichelte und massierte.

@Malcolm Whitly


nach oben springen

#500

RE: Home sweet Home

in Hilltop Innenbereich 31.03.2024 21:06
von Jax Rovia | 1.937 Beiträge

"Okay, mein Tigerchen. Wir sehen uns dann später...", sagte Jax und stahl sich natürlich noch einen Kuss von seinem Mann, ehe er ihn gehen ließ. Jax seufzte leise und schaute dann zu Tom. "Na, dann lass uns auch mal arbeiten gehen, mein Kleiner...", sagte Jax und nahm Tom mit nach unten zur Krankenstation. Im Behandlungszimmer hatte er in einer Ecke ein Reisebett stehen, in dem eine Matratze lag, die mit einem Laken bezogen war, auf dem kleine Hasen drauf waren. In dem Bettchen lagen auch Spielsachen, mit denen sich Tom nun beschäftigte. Das Reisebettchen diente hier also als Laufstall, da für einen Richtigen nicht genug Platz war.

Jax machte sich an seine Arbeit und überprüfte das Inventar, damit er und Harlan wussten, was alles noch vorhanden war und was neu besorgt werden musste, wenn es möglich war. Sie hatten auch angefangen, selbst Medkamente herzustellen, denn es gab ja nicht ewig noch Vorräte in Krankenhäusern, oder Arztpraxen. Medikamente und Verbandzeug wurde in diesen Zeiten am meisten gebraucht, daher war es Glück, wenn man noch Vorräte fand. Jax schrieb auf, was besorgt werden musste. Als er gerade einen Schrank überprüft hatte, kamen zwei Männer in den Behandlungsraum, von denen sich einer seine Hand an den Körper presste und vor Schmerzen jammerte. Der andere Mann erklärte, was passiert war. Der verletzte Mann hatte sich bei den Baurabeiten an einem der Container, der noch umgebaut werden musste, mit dem Hammer auf die Finger geschlagen. "Lass mich das mal ansehen....", sagte Jax und der Mann zeigte ihm seine Hand. Die Finger, auf die er sich geschlagen waren blau angelaufen ud geschwollen. "Ich fürchte, dass du dir die Finger gebrochen hast...", sagte er und holte den kleinen Röntgenapparat aus dem Regal, um sicherzugehen, ob er recht hatte. "Er machte Röntgenbilder von den Fingern und sah sich diese dann auf dem größeren Monitor an. Natürlich trug er bei der Arbeit auch seine Brille, denn ohne die war er aufgeschmissen, wenn er etwas lesen, oder sich, wie jetzt was auf einem Bidschirm ansehen musste. Auf den Bildern konnte er erkennen, dass die beiden Finger eindeutig gebrochen waren. Er spritzte den Mann ein Betäubungsmittel in die Hand, damit diese taub wurde und er während der Behandlung keine Schmerzen hatte. "Es ist zum Glück ein glatter Bruch, der von selbst heilt, wenn du deinen Finger ruhig hältst, wäre der Knochen gesplittert, hätte ich dich opererieren müssen...", sagte Jax und machte dem Mann für die Finger eine Schiene aus Gips, in der die Finger lagen und ruhen konnten. Dann kam noch ein Verband darüber, den Jax zum Schluß auch um das Handgelenk wickelte und festmachte. "halt die Hand ruhig und bleib solange deine Finger gebrochen sind in Hilltop. Draußen ist es zu gefährlich, wenn du dich nicht gut verteidigen kannst...und sag Jesus bescheid, dass du leider für mindestens 3 Wochen nicht arbeiten kannst...", sagte er dem Mann und gab ihm auch Schmerztabletten mit. Als der Mann und der, der ihn hergebracht hatte, weg waren, räumte Jax auf und machte sich dann daran das in die Krankenakte des Mannes zu schreiben. Harlan und er führten Krankenakten von allen Bewohnern, wobei sie leider auch hin und wieder Akten aussortieren mussten, denn es war eben leider so, dass zwischendurch Bewohner von Hilltop starben. Vor allem, wenn mehrere Gruppen draußen auf Vorratssuche waren, kam es vor, das es einer, oder auch zwei nicht wieder zurück schafften. Daher hatte Jax immer Angst um Jesus, wenn er ohne ihn da draußen unterwegs war. Aber das würde ja heute zum Glück nicht der Fall sein.

Gerade als er den Bericht fertig geschrieben hatte und nach Tom sah,der in der Zwischenzeit eingeschlafen war, klopfte es an der Tür. "Ja, Bitte...", sagte Jax hörbar und sah zur Tür. "Hey, mein Tigerchen...wie ist dein Tag bis jetzt...?", fragte er und ging zu Jesus, dem er seine Arme um die Taille legte und ihn zärtlich küsste. Jesus fragte ihn, ob er den Schreiner gesehen hatte, was Jax leider verneinen musste. "Nein, den hab ich nicht gesehen....", hier war nur Oskar, der sich beim Arbeiten zwei Finger gebrochen hat. Er wird später noch zu dir kommen, um es zu melden....", sagte Jax und fand es recht seltsam, dass der Schreiner nirgendwo zu finden war. "Er wird doch nicht draußen unterwegs sein, oder...? Sonst hätte er doch bescheid gesagt....", meinte Jax, denn sie wussten, dass der Schreiner auch hin und wieder rausfuhr und Baumärkte plünderte, doch das hatte er bisher auch immer angemeldet und war nie alleine gefahren. Jax überlegte, wo er sein könnte, bis ihm einfiel, dass der Schreiner ihn vor einigen Tagen um Rat in Sachen Liebe gefragt hatte, denn er hatte sich in eine Frau verliebt und nicht gewusst, wie er es ihr sagen sollte. "Vielleicht ist er im Zimmer von Agnes...er ist schon seit geraumer Zeit in sie verliebt und hat mich vor ein paar Tagen gefragt, wie er ihr das sagen soll...vielleicht hat er ja inzwischen den Mut dazu gefunden....", meinte Jax, denn Mitchell, wie der Schreiner hieß, war eigentlich ein kluger Mann, der keine unüberlegten Dinge tat, oder sich absichtlich in Lebensgefahr begab. Daher vermutete Jax, dass er bei seiner Angebeteten war und ihr endlich seine Liebe gestand.

@Paul Rovia (Jesus)



nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 121 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 78 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 375 Themen und 11358 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Diego Dixon, Ellie, Jax Rovia, Julia Carson

disconnected Walking Talk Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen